Archiv der Kategorie: Briefe

Briefe

Brief von Carl Friedrich Wilhelm Ludwig an Albert Georg Dew-Smith vom 10. September 1885

Lieber Herr Doctor,

Hier oben in den Bergen wo der Eingeborne unter den
Wundern der Natur sich nur allzu leicht dem Glauben hin_
gibt dass die Welt durch Willkühr und himmlische Cabinets-
Ordres regiert werde, vom frommen Tirol aus schweift mein
Gedanke täglich zu Ihrer Heimath in welchem der Verstand
durch den Mund so vieler klarer Geister den Zusammenhang
der Welt in einfacherer Art erklärt hat.¬_ Und wenn im
klaren Sonnenlicht die unnahbaren Bergiesen in die Luft
schauen denke ich der trüben Wintersonne die in Ihrer Werk_
stätte die feinen Kunstvollen Hände und Werke Ihrer
ergebenen Mitarbeiter beleuchtete. Wo war es schöner, wo
erfreulicher dort beim Geplauder an Ihrem Camin oder
hier im Grün und in frischer Luft? Missen möchte ich nicht
was uns die Natur an Stimmung bietet aber begierig wäre ich

nicht minder mit Ihnen in der Unterhaltung fortzufahren
und zu vernehmen wie es den Freunden in Cambridge gehe
und welchen Fortgang Ihre Arbeiten nehmen. – Ist die Centrifuge
gelungen, welche Sie mit Darwin planten? Haben Sie einen Er_
satz für den abgetretenen Raleigh? Wächst die Schaar der Jünger
welche sich um Foster sammeln? Schreitet Gastele sicher vorwärts?
Und Lea und Langley? Über Alles bleibe ich im Dunkeln, denn
Herr und Frau Lombard und nach ihnen Prof. Welch haben mir
zwar erzählt dass Sie thätig, freundlich und gesund seien aber
von dem Treiben und Thun in Ihrer Umgebung brachten sie kei
ne Nachricht.–

Wie gern nur ausführlich erzahlte ich Ihnen von uns, von du Bois,
Kronerer, Kühne und mir wenn ich nur wüsste wofür Sie sich interessirten.
Einförmig fliesst unser Leben unter gleichartiger u. ununterbrochener
Arbeit dahin und was von dem Resultat derselben Ihre Aufmerk_
samkeit zu erregen u. zu fesseln vermag kommt gedruckt zu Ihrer Kennt
nis.– Eine Freude würde es mir sein, wenn Sie einen oder den andren
Apparat gebrauchen konnten die im Leipziger Laboratorium neu
entstehn, aber ich scheue mich Ihnen etwas anzubieten, da das

was ich darbringen kann nur im Dienste der Vivisection zu
arbeiten bestimmt ist, und seinem Bau und Prinzip nach
nichts aussergewöhnliches aufzeigt. Können Sie es über
sich gewinnen noch einmal unsere einfache Stadt zu besuchen
so werden Sie sich von der Wahrheit meiner Worte überzeugen.
Wenn Sie nur Wort halten und uns noch einmal so lange
ich noch thätig bin besuchen wollten!
Grussen Sie herzlich die Freunde von

Ihrem getreuesten
C. Ludwig

Igels bei Innsbruck
10. Sept. 1885